Fußreflexzonenbehandlung

Der Mensch ist in seinen Füßen abgebildet. Auch nach 40 Jahren Anwendung staune ich noch darüber, wie sich verschiedene Strukturen im Menschen gegenseitig beeinflussen.
Sie lässt sich auch hervorragend mit einer Massage verbinden.

45,00 €

→ Mehr Informationen zu Fußreflexzonenbehandlung

Fußreflexzonentherapie

Die Ursprünge dieser Therapie gehen auf indianische Heilanwendungen in Nordamerika zurück. Dokumentiert wird die Fußreflexzonentherapie (FRZ) um das Jahr 1900 durch den amerikanischen Arzt William Fitzgerald (1872 – 1942).
Es gibt aber auch Quellen aus östlichen Ländern, wo diese Behandlung bis heute erfolgreich praktiziert wird.
Untrennbar mit FRZ ist ein Begriff verbunden:

Formenähnlichkeit
Formenähnlichkeit bedeutet, dass vergleichbare anatomische Gestaltungen im menschlichen Körper existieren. Diese können, selbst wenn sie weit voneinander entfernt liegen, wirksam behandelt werden. Als Beispiel sei hier an den „sitzenden Menschen im Fuß" erinnert. Betrachtet man das Bild eines Fußes von der Seite, entspricht die Große Zehe dem Kopfbereich, die Mittelfußknochen dem Oberkörper und das Sprunggelenk mit Ferse dem Beckenbereich. (Stark vereinfacht)
Im Fuß sind alle Organe und Systeme des Menschen, in verkleinertem Maßstab, als sogenannte Zonen zu finden. In diesen Zonen spiegeln (reflektieren) sie ihren Zustand wieder. Daher der Begriff: Fuß-Reflex-Zone. Schmerzhafte Zonen oder auch Hautveränderungen (z.B. Hornhautbildung) weisen den Weg in der Behandlung. Überlastete Organe oder Systeme zeigen auf diese Weise mit einer Art Frühwarnfunktion ihren Zustand an, bevor eine Störung im Körper spürbar wird. Bei bereits bestehenden Veränderungen ist die Behandlung über die FRZ eine gute Möglichkeit das körpereigene Reparatursystem anzuregen.

Indikationen:
Beschwerden am Bewegungsapparat – insbesondere wenn ein Bezug zu Organen festzustellen ist.
Regulierung des vegetativen Nervensystems
In der Rekonvaleszenz Phase um den ursprünglichen Gesundheitszustand nach einer Erkrankung wieder zu erreichen.

Kontraindikationen:
Akute Entzündungen im Venen und Lymphsystem
Fremdkörper (z.B. Granatsplitter) im Bereich lebenswichtiger Organe
Transplantate
Melanome speziell an Füßen und Beinen (auch bereits operierte)
Thrombose

Relative Kontraindikationen
Morbus Sudeck am Fuß - eine Behandlung des gesunden Fußes ist möglich
Ausgedehntes Ekzem oder Mykosebefall am Fuß. Über dünne Baumwollsocken kann behandelt werden.
Akute rheumatische Erkrankungen des Fußes. Hier ist eine individuelle Einschätzung erforderlich.
Immunsuppression – hier ist eine Behandlung mit sanften Reizen und häufigen harmonisierenden Griffen möglich.

Privatpraxis Johannes Till
Manuelle Therapie | Massage | Physikalische Therapie | Bewegungstraining | Sympathikus Therapie
Masseur und med. Bademeister
staatl. geprüft und anerkannt
Universitätsstraße 16
91054 Erlangen
09131/24358
welcome@diepraxis-till.de